Terminkalender

Tanz zu Samhain in der Natur
Sonntag, 31. Oktober 2021, 16:00 Uhr - 17:30 Uhr
Kontakt Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Tanz zu Samhain in der Natur

Zwei Kurbisse

 

 

Samhain nannten die Kelten jene Nacht, die den Übergang vom alten ins neue Jahr symbolisierte. Es beginnt eine Zeit der Ruhe. Die Dunkelheit nimmt zu und lädt uns ein, stiller zu werden, mehr nach innen zu schauen. Sich dem Abschied und dem Sterben, dem Loslassen und dem eigenen Schatten zu stellen ist eine Kunst und eine Fähigkeit. Lasst uns gemeinsam diese Zeit tanzend begrüßen!

Komm, tanz mit!

Die Adresse wird bei der Anmeldung bekannt gegeben.

Preis: € 30.-

 

Mara:

In meinen täglichen Meditationen verbinde ich mich mit meinen Ahninnen und Ahnen. Vom Jahreskreisfest Samhain habe ich mir mitgeneommen, meinen Ahninnen und Ahnen dafür zu danken, dass sie mir vorausgegangen sind und jetzt hinter mir stehen. Im Ritual habe ich es persönlich nachvollzogen und gespürt. Ich bin so dabkbar dafür. 

Inhalt des Tanzes zu Samhain:

Alles Leben in der Natur kommt rund um Allerheiligen zum Stillstand. Die Kraft der Pflanzen zieht sich unter die Erdoberfläche zurück. Es beginnt eine Zeit der Ruhe. Die Dunkelheit nimmt zu und lädt uns ein, stiller zu werden, mehr nach innen zu schauen. Sich dem Abschied und dem Sterben, dem Loslassen und dem eigenen Schatten zu stellen ist eine Kunst und eine Fähigkeit.

Allerheiligen, ist der Tag an dem wir der Verstorbenen gedenken. Er wurde offiziell 835 n.Chr. von Papst Gregor IV eingeführt. Unsere Gedanken gelten all unseren Lieben die vor uns von dieser Welt gegangen sind. Wir erleben die Trauer, den Schmerz, die Entbehrung aber auch die schöne Erinnerung an sie und die ungebrochene Verbundenheit mit ihnen. Gleichzeitig werden wir uns unserer eigenen Endlichkeit und dem ewigen Kreislauf von Werden und Vergehen bewusst.

Samhain nannten die Kelten jene Nacht, die den Übergang vom alten ins neue Jahr symbolisierte. Und genau diese Nacht stellt einen freien Raum zwischen dem Alten und dem Neuen dar, die Schleier zur Anderswelt werden dünner. Wie auch in anderen früheren Kulturen stellte die Verbindung zu den Ahnen eine der größten Kraftquellen dar. Die Kelten erlebten sich nicht als getrennt von ihren verstorbenen Ahnen, sondern spürten ihre allgegenwärtige Präsenz im Leben. Sie verehrten sie und achteten sie. Für die Kelten war der Tod nicht das Ende, sondern der Beginn eines anderen Lebens, in einer anderen Welt.

„Halloween“ kommt von „All Hallows Eve“, der Abend vor Allerheiligen und bedeutet übersetzt „aller Geister Abend“. Als die Römer auf die britischen Inseln kamen, brachten sie ihre eigenen religiösen Riten mit und so entstand in Britannien eine Kombination aus dem keltischen und dem römischen Totenfest. Zu diesem Anlass wurden Kerzen in ausgehöhlte Rüben gestellt. Daraus entwickelte sich die heute gültige Tradition der beleuchteten Kürbisse.

Die Zeit um Allerheiligen ist eine geeignete Zeit, um notwendige Trennungen anzuerkennen und zu vollziehen: von Menschen, Tieren, Plätzen, alten Mustern und Verhaltensweisen.

 

 

Das könnte dich auch interessieren:

Tanz zur Wintersonnwende

Carolina Wintersonnwende

Tanz zu Imbolc / Maria Lichtmess

Carolina im Schnee

Tanz zum Frühlingsbeginn

Carolina tanzt im Bach

 

Ort Purkersdorf

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.